Hier finden Sie die häufigsten Fragen unserer Kunden. Falls Sie eine Frage haben und die Antwort darauf hier nicht finden können, dann kontaktieren Sie uns gerne direkt per E-Mail office@oxy4.com oder rufen Sie uns an: (+49) 038294 33 00 60

 

Wer nutzt das OXY DR1?

Das OXY DR1 wurde für den Einsatz in der Sportmedizin konzipiert. Es kann in der Leistungssportdiagnostik, Forschung, Trainingsplanung und alltäglicher Trainingskontrolle eingesetzt werden. Zum Zielklientel gehören Olympiastützpunkte, Universitäten, Sportmediziner sowie professionelle Leistungsdiagnostiker und Trainer.

 

Wo kann das OXY DR1 eingesetzt werden?

Das tragbare System kann sowohl im Laborumfeld als auch im täglichen Training eingesetzt werden und funktioniert somit ortsungebunden.

 

Wie wird das OXY DR1 eingesetzt?

Mithilfe eines Sleeves/ Manschette wird das OXY DR1 über der für die jeweilige Sportart relevanten Muskelgruppe platziert. Beim Rad- und Laufsport hat sich hierzu beispielsweise der Vascus Medialis als vorteilhaft für Messungen bewiesen. Innerhalb des OXY DR1 werden Daten von einem Detektor empfangen, durch einen speziellen Algorithmus aufgearbeitet und per Bluetooth oder ANT+ an das jeweilige Anzeigegerät (z.B. PC, Smart Phone, Smart Watch etc.) übertragen. So ist der Athlet jederzeit über seinen aktuellen Leistungszustand und seine Messparameter informiert.

 

Welche Parameter können mit dem OXY DR1 bestimmt werden?

Das OXY DR1 dient der Messung und Analyse multipler Parameter, welche von Relevanz für Leistungsdiagnostik und Leistungskontrolle sind.

  • Muskelsauerstoffsättigung (SmO2)

Die Muskelsauerstoffsättigung (SmO2) gibt das Verhältnis des oxygenierten Hämoglobin zum totalen Hämoglobin, innerhalb des gemessenen Muskelgewebes, wieder. Die Sauerstoffsättigung der aktiven Muskulatur wird in relativen Zahlen dargestellt.

  • Gewebe Hämoglobin Index (THI)

Der Gewebe Hämoglobin Index (THI) ist ein Maß für das im Messbereich verteilte Volumen an Hämoglobin und damit direkt proportional zur lokal vorhandenen Blutmenge. 

  • Pulsstärke (PI) 

Die Pulsstärke (PI) gibt die Stärke der Pulsation des Hämoglobingehaltes an der Messstelle im Muskel an.

  • Pulsrate (PR)

Die Pulsrate (PR) gibt die Anzahl der Pulsschläge pro Minute an. Bei gesunden Menschen entspricht sie der Herzfrequenz.

  • Atemfrequenz (RR)

Die Atemfrequenz (RR) gibt die Anzahl der Atemzüge pro Minute an. Sie wird durch den Algorithmus des OXY DR1 berechnet.

  • Pulsfrequenzvariabilität (PRV)

Die Pulsfrequenzvariabilität (PRV) gibt Aufschluss über die Veränderlichkeit des Zeitintervalls zwischen zwei Pulsschlägen.

 

Wieso ist die Bestimmung der Sauerstoffsättigung wichtig für eine optimale Trainingsausübung?

Bei ausreichender Sauerstoffversorgung arbeitet der Muskel im aeroben Bereich. Zellprozesse laufen optimal ab, das Muskelgewebe wird vergrößert und die Leistung kann gesteigert werden. Kann der Sauerstoffbedarf des Muskels nichtmehr gedeckt werden, z.B. bei verstärkter Belastung, dann wechseln die Zellprozesse in den anaeroben Bereich infolge dessen es zur Übersäuerung des Körpers kommt. Die Muskeln ermüden rapide und die Aktivität kann nur noch kurzfristig aufrecht erhalten werden. Um eine maximale Effizienz während einer Trainingseinheit zu erreichen, ist es bedeutsam die Trainingszonen zu erkennen, in welchen sich der Körper aktuell befindet.

 

Welche Technik nutzt das OXY DR1 und wie funktioniert diese?

Das OXY DR1 System nutzt die optoelektronische NIRS Technik, um auf den lokalen Sauerstoffgehalt zurückzuführende Reaktionen innerhalb des aktiven Muskelgewebes sichtbar zu machen. Kontinuierlich wird Licht verschiedener diskreter Wellenlängen im unschädlichen Bereich zwischen 500 (sichtbar) und 900nm (nahinfrarot) in die Haut emittiert. Ein wesentlicher Anteil des eingestrahlten Lichtes wird wellenlängenabhängig vom Hämoglobin absorbiert. Ein anderer Teil wird gestreut und mittels Sensors wieder detektiert. Veränderungen in der Konzentration des oxigenierten und deoxigenierten Hämoglobins haben eine Auswirkung auf die gemessene Lichtintensität an bestimmten Wellenlängen.

 

Wie unterscheidet sich das System zu den herkömmlichen Methoden der Leistungsdiagnostik: Laktatdiagnostik und Spiroergometrie?

Klassische leistungsdiagnostische Verfahren, wie Laktatdiagnostik und Spiroergometrie, können nur systemische, vermischte körperliche Gesamtzustände aufzeigen, nicht jedoch lokale momentane Zustände der aktiven Muskulatur. OXY DR1 kann exakt die Parameter bestimmen, welche den aktuellen Zustand der belasteten Muskulatur wiedergeben.

Im Vergleich zu den anderen leistungsdiagnostischen Verfahren liegen die Vorteile des OXY DR1 auch darin, dass das System räumlich nicht zwingend an ein Laborumfeld gebunden ist, die Messungen finden nicht-invasiv statt und es wird keine zweite Person zur Blutabnahme oder Sauerstoffmessung benötigt. Auch ist das Device sehr klein und handlich, ist leicht in der Bedienung und somit sehr anwenderfreundlich.

 

Worin unterscheidet sich der OXY DR1 von anderen Wearables?

Die gängigsten Wearables zur Leistungskontrolle während einer stattfindenden Trainingseinheit messen ausschließlich die Herzfrequenz. In diesen Fällen müssen vorab Herzfrequenzzonen festgelegt werden, teils durch vorherige Laktatdiagnostik, teils durch die Orientierung an Standardwerten. Anhand dieser Zonen sollen die aeroben und anaeroben Schwellen erkennbar gemacht werden. Eine tatsächliche Messung der Sauerstoffversorgung findet nicht statt. Aktuelle Studien belegen, dass die Herzfrequenz zudem leicht durch äußere Faktoren (Krankheit, Müdigkeit, Ernährung etc.) beeinflusst wird. Diese Faktoren können die klassischen Wearables nicht berücksichtigen.

Im Gegenzug dazu findet bei OXY DR1 durch die Messung der Muskelsauerstoffsättigung (SmO2) immer eine aktuelle, zeitgenaue Analyse des IST-Zustandes eines Athleten statt. Zudem wird auch nicht nur ein Parameter bestimmt, sondern multiple Parameter, welche für eine zuverlässige Diagnostik bedeutsam sind.

 

Worin liegt der Unterschied zwischen SmO2 und SpO2?

OXY DR1 zur Bestimmung von SmO2 wird grundsätzlich auf einer Muskelgruppe platziert, welche für die jeweils ausgeübte Tätigkeit von Relevanz ist. Es stellt die muskuläre Sauerstoffversorgung dar; quasi beantwortet es die Frage danach wie viel Sauerstoff noch verfügbar ist, nachdem die Muskeln den Sauerstoff gezogen haben, welchen sie für eine Aktivität benötigen.

SpO2 wird durch Pulsoximeter gemessen, welche in der Regel am Zeigefinger platziert werden. SpO2 zeigt die pulsoximetrisch gemessene Sauerstoffsättigung des arteriellen Blutes. Der Wert stellt den prozentualen Anteil der mit Sauerstoff gesättigten roten Blutkörper im Blut an. Es ist für die Leistungsidagnostik von geringerem Interesse als SmO2.

 

Was gehört zum Lieferumfang des OXY DR1 Sets?

Das umfassende Hard- und Softwareset besteht aktuell aus:

– 4 OXY DR1 NIRS/VIS-Sensoren

– 1 Lizenz für die OXY DR1 Auswertesoftware

– 1 Sleeve/Manschette zur Befestigung am Bein (Größe frei wählbar)

– 1 micro USB Kabel

– 1 Bluetooth Dongle

– 1 Aufbewahrungskoffer

 

Kann ich das OXY DR1 Set auch zu Forschungszwecken nutzen?

Ja, das OXY DR1 Set kann auch zu Forschungszwecken eingesetzt werden. Dazu bietet die zugehörige Software Vergleichsanalysen mit der Laktatdiagnostik und Spiroergometrie. Es wurden Schnittstellen zu gängigen Spiroergometriegeräten (bzw. deren Software) und Laktatmessgeräten integriert.

 

Gibt es eine medizinische Zulassung?

Langfristig ist eine medizinische Zulassung nach MPG geplant. Derzeit handelt es sich bei dem Sensor noch nicht um ein zugelassenes Medizinprodukt.